Di, 25.06.13:30-14:15
Spezial

Mailand

Mehr Vielfalt in den Redaktionen

Die Frage nach der Abbildung gesellschaftlicher Vielfalt in den Medien ist nach wie vor von großer Aktualität. Der Deutsche Journalisten-Verband hat Medienunternehmen dazu aufgefordert, „bei der Auswahl ihrer Beschäftigten die gesellschaftliche Vielfalt abzubilden“. In Bayern haben 25 Prozent der Einwohner:innen eine Migrationsgeschichte, doch in den Rundfunksendern ist die interkulturelle Vielfalt nach wie vor gering vertreten. Besonders in den Führungsebenen ist sie kaum vorhanden. Studien zur Vielfalt in Medienunternehmen zeigen jedoch, dass Journalist:innen mit unterschiedlichen kulturellen und biografischen Hintergründen ein diverses Publikum ansprechen und das Vertrauen in das Medium stärken können.
Spiegeln unsere Medien die Lebenswirklichkeit in Bayern ausreichend wider? Wie können wir also sicherstellen, dass die Vielfalt unserer Gesellschaft in all ihren Facetten und Diskussionen in den Programmen der Medien abgebildet wird? Welche Maßnahmen müssen ergriffen werden, um mehr Vielfalt in den Redaktionen zu erreichen? Und welche Chancen ergeben sich durch Vielfalt bei der Gewinnung neuer, junger Zielgruppen?
Es gibt bereits einige positive Beispiele von Medienunternehmen, die sich für mehr Vielfalt einsetzen. Sie setzen darauf, dass dies nicht nur eine Frage der gesellschaftlichen Verantwortung ist, sondern auch wirtschaftliche Vorteile mit sich bringt. Durch die Einbeziehung verschiedener Perspektiven und Erfahrungen können sie ein vielfältiges Publikum erreichen und somit ihre Reichweite und Glaubwürdigkeit steigern.
Eine Veranstaltung der Arbeitsgruppe Medienpolitik der BayernSPD-Landtagsfraktion

Zum Audiomitschnitt und Bildern des Panels

Timetable

13:30 - 14:15
MODERATION
Martina Fehlner
13:30 - 14:15
PANEL
Harald Stocker Konstantin Winkler Ella Schindler